Msgr. Otto Mauer Preis 2016 an ANDREAS FOGARASI

(Wien, 30. November 2016)
Der Otto Mauer Fonds vergibt den mit 11.000 Euro dotierten Preis heuer zum 36. Mal. Prämiert wird das gesamte bisherige Werk einer Künstlerin oder eines Künstlers unter 40 Jahren. Diesjähriger Preisträger ist der in Wien lebende und arbeitende Künstler Andreas Fogarasi.

Preisverleihung
Der Preis wurde von Dr. lic. Nikolaus Krasa, Generalvikar der Erzdiözese Wien, am Dienstag, den 29. November 2016, um 19.30 Uhr in den Festräumen des Erzbischöflichen Palais, Wollzeile 2, 1010 Wien, an Andreas Fogarasi übergeben.

Pressetexte als Download
Presseinformation Msgr. Otto Mauer Preis 2016
Andreas Fogarasi Biographie
Künstlerisches Werk Andreas Fogarasi

Msgr. Otto Mauer Preis 2016
v.l.n.r.: Andreas Fogarasi, Generalvikar Nikolaus Krasa
Foto: © kathbild.at / Franz Josef Rupprecht

Im Rahmen der Berichterstattung zum MSGR. OTTO MAUER-PREISTRÄGER 2016 ist das Fotomaterial honorarfrei unter Beachtung der neben dem Bild genannten Herstellerbezeichnung verwendbar. Durch Klicken auf die Bilder gelangen Sie zu den Fotos in Originalgröße.

Ausstellungseröffnung
Andreas Fogarasi
Modelle
Dienstag, 6. Dezember 2016 um 19.30 Uhr
JesuitenFoyer, Bäckerstraße 18, 1010 Wien

Ausstellungsdauer: 7. Dezember 2016 bis 17. Jänner 2017
Öffnungszeiten: Montag und Dienstag 16.00 – 19.00 Uhr sowie
Sonntag 12.00 – 13.00 Uhr
oder nach telefonischer Vereinbarung +0043 699 11 441 567
Zwischen 24. Dezember 2016 und 7. Jänner 2017 geschlossen

Der Eintritt ist frei.

Msgr. Otto Mauer Preis 2016
v.l.n.r.: Georg Prantl, Andreas Fogarasi, Generalvikar Nikolaus Krasa, Gustav Schörghofer
Foto: © kathbild.at / Franz Josef Rupprecht

Begründung der Jury
Die Jury des Msgr. Otto Mauer Preises 2016, bestehend aus Ralo Mayer, Msgr. Otto Mauer Preisträger 2012, Gustav Schörghofer SJ, Johanna Schwanberg, Direktorin, Dom Museum Wien, Andrea van der Straeten, Universitätsprofessorin, Kunstuniversität Linz und Hans-Peter Wipplinger, Museologischer Direktor, Leopold Museum Wien, entschied, den diesjährigen Msgr. Otto Mauer Preis Andreas Fogarasi zuzuerkennen.

„Andreas Fogarasi greift in seinen Arbeiten auf diverse Medien, wie Fotografie, Video, Skulptur und typografische Elemente zurück. Seine multimedialen Installationen weisen dabei einen starken Bezug zur Architektur bzw. zum Design des öffentlichen Raumes auf. Im kunsthistorischen Kontext stellt sein Werk eine spezielle Position in der Skulpturenentwicklung dar, hinterfragt er darin doch immer wieder die Tradition der Formensprache in der Geschichte der Skulptur. Der Umgang mit Raum bei der Werkinszenierung spielt dabei eine besondere Rolle.

Seine Werke zeugen von einer besonderen Aufmerksamkeit für Materialien, bzw. von einem äußerst subtilen Umgang mit diesen. Formal treten Materialität und Information aber immer in eine gleichberechtigte Beziehung zueinander.

Die Jury würdigt vor allem die reflektierte gesellschaftskritische Ausrichtung seiner multimedialen Werke und Installationen. Diese ist dabei immer gepaart mit einem besonderen Gespür für ästhetische Form und Ausführung. Fogarasis Œuvre lässt eine durchwegs analytische Herangehensweise erkennen. Der Künstler recherchiert präzise, setzt sich mit historischen, gesellschaftspolitischen Parametern auseinander und transformiert dokumentarisches Material in eine künstlerische Form, die zu überzeugen weiß. Ein besonderes Augenmerk legt der Künstler auf die Beschäftigung mit nicht-westeuropäischen Kontexten, wie der Türkei bzw. die kritische Auseinandersetzung mit der Geschichte ehemals kommunistisch regierter Länder wie Ungarn oder Russland.

Der Otto Mauer Preis 2016 wird somit einem Künstler verliehen, der es versteht, einen kritischen Blick auf die Gesellschaft in hochästhetischen, formal ausgereiften Arbeiten zu bündeln.”

Msgr. Otto Mauer Preis 2016
Andreas Fogarasi
Foto: © kathbild.at / Franz Josef Rupprecht

Seit 1981 verleiht der Otto Mauer Fonds der Erzdiözese Wien den Msgr. Otto Mauer Preis für bildende Kunst. Der Fonds wurde von Kardinal Dr. Franz König und dem Erben Msgr. Otto Mauers, Prälat Dr. Karl Strobl, gegründet. Aufgabe der Einrichtung ist es, das besondere Anliegen von Monsignore Otto Mauer, den Dialog zwischen Kirche, Kunst und Wissenschaft lebendig zu halten und weiterzuführen.

In den vergangenen 36 Jahren waren insgesamt rund 90 prominente VertreterInnen aus dem zeitgenössischen Kunstbereich – KünstlerInnen, KuratorInnen, MuseumsdirektorInnen und JournalistInnen – in der alljährlich wechselnden Jury vertreten.

Folgende KünstlerInnen haben den Msgr. Otto Mauer Preis für bildende Kunst erhalten:
Alfred Klinkan (1981), Gottfried Mairwöger (1982), Erwin Bohatsch (1983), Erwin Wurm (1984), Gunter Damisch (1985), Franz West (1986), Gustav Troger (1987), Peter Kogler (1988), Brigitte Kowanz (1989), Christoph Luger (1990), Martin Walde (1991), Lois Renner (1992), Heimo Zobernig (1993), Tobias Pils (1994), Maria Hahnenkamp (1995), Otto Zitko (1996), Aglaia Konrad (1997), Gregor Zivic (1998), Manfred Erjautz (1999), Florian Pumhösl (2000), Michael Kienzer (2001), Dorit Margreiter (2002), Simon Wachsmuth (2003), Esther Stocker (2004), Jun Yang (2005), Bernhard Fruehwirth (2006), Ursula Mayer (2007), Isa Rosenberger (2008), Siggi Hofer (2009), Katrina Daschner (2010), Kamen Stoyanov (2011), Ralo Mayer (2012), Luisa Kasalicky (2013), Nilbar Güreş (2014) und Catrin Bolt (2015).

Andreas Fogarasi
Panorama (The Right of View), 2010
Aussenrauminstallation im Rahmen von „My City“, ein Projekt im Kunst im öffentlichen Raum, Istanbul
Courtesy Georg Kargl Fine Arts, Wien

Otto Mauer Fonds Projektförderung 2016
Neben der jährlichen Vergabe des Msgr. Otto Mauer Preises fließt der weitaus größte Teil der Mittel des Otto Mauer Fonds in Projektförderungen in den Bereichen bildende Kunst, Musik, Theater, Wissenschaft, Erziehung und Erwachsenenbildung. 2016 wurden u.a. folgende Projekte vom Otto Mauer Fonds unterstützt:

Für ihre Publikationen erhalten Roland Maurmair („Mein erstes Spurenbuch“) und Markus Hiesleitner („drüber hinaus“) finanzielle Unterstützung durch den Otto Mauer Fonds, ebenso Tatiana Lecomte („Tatiana Lecomte 6/3/13 – 8/29/13“) für ihr Künstlerbuch.

Im Bereich Film förderte der Otto Mauer Fonds 2016 Thomas Welte („Vive La Mort“) in der Erstellung eines Spielfilms über den Vorarlberger Wehrmachtsdesserteur Paul Gmeiner, den Experimentalfilm „Thurm von Erz“ von Claudia Larcher, Ovidiu Antons Dokumentarfilm über die gegensätzlichen Geschichten zweier rumänischer Straßenhunde („How I miss Bucharest or The Journey of a Dog’s Life“), sowie Oliver Resslers Filmprojekt „Everything’s coming together while everything’s falling apart“ über den politischen Kampf der aktuellen Klimabewegung. Bernadette Anzengruber erhielt für ihre multimediale Arbeit „Family Reconstruction Portraits“ finanzielle Unterstützung.

Eine Förderung erhielten weiters: Jakob Schieche („Steroids“) für seine Ausstellungsintervention in einem Waldstück in Haag im Hausruck, wie die Wanderausstellung „Coupé International VOL. THREE“ vom Verein Coupé International.

Für den „Steirischen Herbst“ wurde die Installation „Dies ist mein Blut“ von Kiluanji Kia Henda teilfinanziert, bei der als Reaktion auf neue Grenzzäune in der steirisch-slowenischen Grenzregion eine Installation aus 1800 blutroten Weinbergpfählen erstellt wurde.

Im Bereich der Integration förderte der Otto Mauer Fonds das internationale Kulturfestival „sicht:wechsel 2016“ vom Verein integrative Kulturarbeit, bei dem heuer in Linz zum bereits vierten Mal Arbeiten von KünstlerInnen mit Beeinträchtigung gezeigt wurden, das Projekt „TABĀDUL“ von Pia Razenberger, die interaktive Multimedia-Installation „ENTDECKE DEIN LICHT“ von Circus Lumineszenz, die sich insbesondere an Kinder mit Integrationshintergrund richtete, und die Sozialprojekte „Haus meiner Träume“ von Veronika Platz, sowie „Kreativ am Werk“, aktuell mit der Theaterproduktion „DE PROFUNDIS“ von Christian Suchy.

Für ihre nächsten Projekte konnten dem Otto Mauer Preisträger Manfred Erjautz („Die Rotation einer Weltanschauung/Bewegtes Fixum“), Robert Jelinek („Der Konterfei“) und Maria Elena Rodríguez („FLOWERS OF EVIL“) Zusagen gemacht werden; ebenso Victoria Coeln für ihre kommende Installation im Wiener Stephansdom „VERHÜLLUNG | LEBENSZEIT“.

Im wissenschaftlichen Bereich wurden im Jahr 2016 die interdisziplinäre Sommerakademie zum Thema „Zufall“ des Österreichischen Studienförderungswerks PRO SCIENTIA, sowie die Gesprächswoche des Forums St. Stephan „Normen und Werte“ gefördert. Weiters gab es eine Zusage für die Erstellung eines Online-Tagungsbandes zum Symposium „Die Gläserne Gesellschaft“.

Die einzelnen Projekte wurden mit 500 bis 10.000 Euro teilfinanziert.

Organisation
Otto Mauer Fonds
Wolfgang Deutsch, Geschäftsführer
Währinger Straße 2–4, 1090 Wien
T 0043 1 51 552 DW 5103
E office@otto-mauer-fonds.at

Presse
Christina Werner
w.hoch.2wei, Kulturelles Projektmanagement
T 0043 1 524 96 46 DW 22
F 0043 1 524 96 32
E werner@kunstnet.at

Weitere Informationen unter:
Andreas Fogarasi Galerie Georg Kargl

Andreas Fogarasi
Panorama (The Right of View), 2010
Aussenrauminstallation im Rahmen von „My City“, ein Projekt im Kunst im öffentlichen Raum, Istanbul
Courtesy Georg Kargl Fine Arts, Wien

Andreas Fogarasi
Panorama (The Right of View), 2010
Aussenrauminstallation im Rahmen von „My City“, ein Projekt im Kunst im öffentlichen Raum, Istanbul
Courtesy Georg Kargl Fine Arts, Wien

Andreas Fogarasi
Kultur und Freizeit, 2007
Videoinstallation
Beitrag für den ungarischen Länderpavillon auf der 52. Biennale di Venezia mit dem Goldenen Löwen ausgezeichnet.
Kultur und Freizeit, 2007 Videoinstallation
Foto: Tihanyi Bakos Fotóstúdió
Courtesy Georg Kargl Fine Arts, Wien

Andreas Fogarasi
Kultur und Freizeit, 2007
Videoinstallation
Beitrag für den ungarischen Länderpavillon auf der 52. Biennale di Venezia mit dem Goldenen Löwen ausgezeichnet.
Kultur und Freizeit, 2007 Videoinstallation
Foto: Tihanyi Bakos Fotóstúdió
Courtesy Georg Kargl Fine Arts, Wien

Andreas Fogarasi
Kultur und Freizeit, 2007
Videoinstallation
Beitrag für den ungarischen Länderpavillon auf der 52. Biennale di Venezia mit dem Goldenen Löwen ausgezeichnet.
Kultur und Freizeit, 2007 Videoinstallation
Foto: Tihanyi Bakos Fotóstúdió
Courtesy Georg Kargl Fine Arts, Wien

Andreas Fogarasi
Vasarely Go Home, 2011
Ausstellungsansicht: Andreas Fogarasi, Vasarely Go Home, Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofia, Madrid, 2011/2012
Foto: Joaquín Cortés, Román Lores, Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofia
Courtesy Georg Kargl Fine Arts, Wien

Andreas Fogarasi
Vasarely Go Home, 2011
Ausstellungsansicht: Andreas Fogarasi, Vasarely Go Home Museum Haus Konstruktiv, Zürich, 2014
Foto: Stefan Altenburger
Courtesy Georg Kargl Fine Arts, Wien

Andreas Fogarasi
Vasarely Go Home, 2011
Ausstellungsansicht: Andreas Fogarasi, Vasarely Go Home, Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofia, Madrid, 2011/2012
Foto: Joaquín Cortés, Román Lores, Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofia
Courtesy Georg Kargl Fine Arts, Wien

Andreas Fogarasi
Vasarely Go Home, 2011
Videostill (Gyula Pauer)
Courtesy Georg Kargl Fine Arts, Wien, Galerie Thomas Bernard/Cortex Athletico, Paris

Andreas Fogarasi
Public Brands - Innsbruck, Tirol, Austria / Innsbruck Innenstadt 2003/05
Artothek des Bundes


Andreas Fogarasi
Skizzen, 2015
Ausstellungsansicht: 24/7, Vienna Biennale, MAK, Wien, 2015
Foto: Aslan Kudrnofsky, MAK
Courtesy Andreas Fogarasi

Andreas Fogarasi
Foto: Guillermo Mendo
Courtesy Georg Kargl Fine Arts, Wien

Im Rahmen der Berichterstattung zum MSGR. OTTO MAUER-PREISTRÄGER 2016 ist das Fotomaterial honorarfrei verwendbar. Durch Klicken auf die Bilder gelangen Sie zu den Fotos in Originalgröße.

Archiv

Preisträgerin 2015 CATRIN BOLT

Preisträgerin 2014 NILBAR GÜRES

Preisträgerin 2013 LUISA KASALICKY

Preisträger 2012 RALO MAYER